Babylon 10
Simply the best definition!

Download it's free

Theodoros Kolokotronis

Wikipedia English The Free Encyclopedia

Download this dictionary
Theodoros Kolokotronis
Theodoros Kolokotronis (; 3 April 1770 – 4 February 1843) was a Greek general and the pre-eminent leader of the Greek War of Independence against the Ottoman Empire.

See more at Wikipedia.org...


© This article uses material from Wikipedia® and is licensed under the GNU Free Documentation License and under the Creative Commons Attribution-ShareAlike License

Wikipedia Nederlands De vrije encyclopedie

Download this dictionary
Theodoros Kolokotronis
Theodoros Kolokotronis (Grieks: Θεόδωρος Κολοκοτρώνης) (Messenië, april 1770 - Athene15 februari 1843) was een prominente Griekse patriot ten tijde van de Griekse Onafhankelijkheidsoorlog.

Zie meer op Wikipedia.org...


© Dit artikel maakt gebruik van materiaal uit Wikipedia® en valt onder de GNU-licentie voor vrije documentatie en onder de licentie Creative Commons Naamsvermelding/Gelijk delen

Wikipedia Español La enciclopedia libre

Download this dictionary
Theodoros Kolokotronis
Theódoros Kolokotrónis (En Griego Θεόδωρος Κολοκοτρώνης) (3 de abril de 1770 - 15 de febrero de 1843).

Ver más en Wikipedia.org...


© Este artículo utiliza contenidos de Wikipedia® y está disponible bajo los términos de la Licencia de documentación libre GNU y bajo los términos de la Licencia Creative Commons Atribución-CompartirIgual

Wikipedia Deutsch Die freie Enzyklopädie

Download this dictionary
Theodoros Kolokotronis
Theodoros Kolokotronis (; * 3. April 1770 in Ramavouni, (Messinia/ Griechenland); † 15. Februar 1843 in Athen) war ein griechischer FreiheitskämpferPartisanenführer und Generalfeldmarschall in der Revolution von 1821. Er ist auch bekannt als der "Alte von Morea". Schon in seiner Jugend durchzog er den Peloponnes als Bandenführer. Als er 1806 von den Türken verfolgt wurde und nach Zante flüchten musste, trat er auf den unter britischer Verwaltung stehenden Ionischen Inseln in den Kriegsdienst ein und wurde später Major eines dort errichteten griechischen Regiments. Seit 1821 galt Kolokotronis neben "Petrobey" Petros Mavromichalis als einer der Hauptanführer der Griechen. Die Nationalversammlung in Astros ernannte ihn 1823 zum Oberbefehlshaber des Peloponnes, und bald darauf wurde er Vizepräsident des Exekutivrats. Nachdem er bereits auf dieser Versammlung in Opposition zur Regierung getreten war, kam es bald danach zu offenen Widersetzlichkeiten. Er unterlag jedoch mit seinen Parteigängern und wurde vier Monate als Gefangener in einem Kloster der Insel Hydra gehalten, bis der Senat sich im Frühjahr 1825 genötigt sah, ihn an die Spitze der Peloponnesier gegen Ibrahim Pascha zu stellen, gegen den er aber keine großen Fortschritte erreichte. Nach der Ermordung des Präsidenten Kapodistrias am 9. Oktober 1831, dessen treuer Anhänger Kolokotronis war, wurde er zum Mitglied der provisorischen Regierungskommission gewählt und bekämpfte später die Siebener-Kommission, die bis zur Ankunft König Ottos die Regierung führte. Nicht weniger feindselig zeigte er sich der Regentschaft König Ottos gegenüber. Er wurde angeklagt, Verschwörungsversuche unternommen zu haben und nach seiner Verhaftung am 7. Juni 1834 zusammen mit seinem Schwager Plaputas Koliopulos vom Gerichtshof zu Nauplia wegen Hochverrats zum Tode verurteilt. Diese Strafe verwandelte jedoch der König in eine zwanzigjährige Festungshaft und erließ sie ihm bei seinem Regierungsantritt am 1. Juni 1835 sogar gänzlich.

Mehr unter Wikipedia.org...


© Dieser Eintrag beinhaltet Material aus Wikipedia und ist lizensiert auf GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons Attribution-ShareAlike License

Wikipédia Français

Download this dictionary
Theódoros Kolokotrónis
Theódoros Kolokotrónis (en grec : ), né le 3 avril 1770 à Ramavouni en Messénie, dans le Péloponnèse et mort le 15 février 1843 à Athènes, fut un général grec, héros de la Guerre d'indépendance grecque. Il était surnommé le « Vieux de Morée » car il avait cinquante ans au début du conflit.

Pour la suite, voir Wikipédia.org…


© Cet article se sert du contenu de Wikipédia® et est autorisé sous les termes de la Licence de Documentation libre GNU et est distribué sous les termes de la licence Creative Commons Paternité-Partage des Conditions Initiales à l'Identique 3.0 non transposé.

| Theodoros Kolokotronis in English | Theodoros Kolokotronis in French | Theodoros Kolokotronis in Italian | Theodoros Kolokotronis in Spanish | Theodoros Kolokotronis in Dutch | Theodoros Kolokotronis in Portuguese | Theodoros Kolokotronis in German | Theodoros Kolokotronis in Greek | Theodoros Kolokotronis in Turkish | Theodoros Kolokotronis in Czech